Mensch(en) hier




  Startseite
  Archiv
  Sie
  FSK 24*
  Ungeschickte Worte
  Lies mich !
  Wortfetischisten
  Gästebuch
  Kontakt
 

  Abonnieren
 


 



"Wenn Sie mich suchen,
ich halte mich
in der Naehe des
Wahnsinns auf,
genauer gesagt
auf der schmalen Linie
zwischen Wahnsinn und Panik,
gleich um die Ecke von Todesangst,
nicht weit weg von
Irrwitz und Idiotie!"
(Bernd das Brot)








http://myblog.de/musenmiststueck

Gratis bloggen bei
myblog.de





 
Es sind mal wieder die kleinen Dinge

Manchmal verstehe ich mich selbst nicht, wundere mich über die Dinge die mich beschäftigen. Dinge, Situationen, Menschen die mir eigentlich egal sein sollten. Die ich Ignorieren müsste, die mich einfach nicht stören dürften. Mit den ich eigentlich Abgeschlossen habe. Berühren und Bewegen mich und meine Gedanken. Ich kann einfach nicht mit diesen Scheuklappen leben und ich möchte es auch nicht, auch wenn es mir ab und an den Schlaf raubt.

Es sind eben doch die kleinen Dinge im Leben,
die die Macht haben etwas zu verändern.

3.12.07 06:35


Fund- & Prachtstücke

Ich bin nun stolze Besitzerin einer Canon EOS 350D. =)

Und ich habe auf dem Sperrmüll einen wunderbaren Tisch aus den 30iger Jahren samt passendem Stuhl gefunden. So ein richtig schöner Holztisch mit leicht geschwungenen Beinen, und einer Schublade, weiß lasiert und ziemlich gut erhalten. Ebenso auf diesen Haufen habe ich ein paar uralte Weck Gläser gefunden die ganz wunderbar in meine Küche passen. Ich liebe so kleine alte Schätze einfach, zudem kann man sie prima mit modernen Möbeln kombinieren.

Und das beste, Manne kommt bald.

9.12.07 00:29


 

...Ich kann mir ein Leben ohne dich, ohne die täglichen Gespräche, auch wenn sie manchmal nur aus Anschnuffeln und sehnsuchtsvollem Ankuscheln bestehen, nicht mehr vorstellen und möchte es auch nicht...

(Manne)

10.12.07 01:38


Du bist mein Held

Ich weiß nicht einmal ob du es weißt, aber du bist es. Du bist mein Held. Du warst es schon immer, bist es immer noch und wirst es auf Ewig sein.

Es hat sich wohl schon früh heraus kristallisiert das ich ein Papa-Kind bin. Denn das Älteste was mir Frau Mama heute noch vorhält, war als ich begann sprechen zu lernen. Neben meinem ersten Wort, das nebenbei Frau Mama so schockierte das sie es nie wieder sagte, zugegeben wer würde nicht etwas komisch reagieren wenn ein Baby dich anstrahlen würde und dabei "Käs´füß" von sich geben würde, war das zweite "Pap-pap". Egal wie oft sie es versuchte mit "Sag mal Ma-ma", grinste ich stets "Pap-pap" entgegen, Herr Papa grinste übrigens synchron mit, sofern er es mitbekam.

Als ich 1 Jahr alt war, erbten meine Eltern ihr Haus, es war bereits damals knappe 100 Jahre alt, und nicht wirklich mehr zum sicheren wohnen mit einem Kleinkind geeignet. Also renovierten meine Eltern mit Hilfe der Schwiegereltern dieses Haus, wobei mein Herr Papa damals noch in einem 3 Schicht System Arbeitet. Jede freie Minute wurde auf dieser Baustelle verbracht. 9 Stunden schwer körperlich arbeiten, 5 Stunden auf der Baustelle, nach Hause fahren, sich etwas um Frau und Kind kümmern, etwas Essen, halbtot ins Bett fallen, aufstehen arbeiten usw. Das ganze hat knapp 2 Jahre gedauert, bis wir in dieses Haus einziehen konnten.

Für mich konnte er einfach alles, und ich meine wirklich alles. Er konnte tolle Sache bauen. Mit mir spielen. Mir Dinge beibringen, Mich trösten, wenn ich mir mal weh getan habe. Wunderbare selbst ausgedachte Gute Nacht Geschichten vom Kartoffel Mäuserich und Josefinchen erzählen. Mich zum Lachen bringen. Mich dazu bestärken die Welt auf meine Art zu Entdecken und noch so vieles mehr. Nur einmal, ist meine kleine Welt zusammengebrochen. Wie gesagt für mich konnte er alles. Ich muss etwa 4 Jahre alt gewesen sein als ich mit meinen Eltern am Neujahrsmorgen, Neujahrs Skispringen sah. Voller Stolz und felsenfest überzeugt verkündete ich " das kann der Papa auch!". Als mein Vater mich dann auf den Arm nahm und zu mir meinte dass er das nicht könne, sah ich ihn wohl sehr ungläubig an. Meine Frau Mama meint heute noch, das war die erste große Enttäuschung in deinem Leben, man hat förmlich gesehen wie ein Stück deiner Welt zerbrach. Herr Papa kann zwar viel, aber nicht alles.

Gelernt hat Herr Papa Feinbaumechaniker für Waagen, in den Ruhestand gegangen ist der als Fachreferent für technische Entwicklungsdokumentation und Auditor für ISO 9000 und Umweltmanagement. Herr Papa hat eine Bilderbuch Karriere hingelegt. Ich erinnere mich daran als ich in den Sommerferien mal mit ins Büro durfte, ich hatte einen eigenen kleinen Werksausweis für diese Tage den ich stolz dem Pförtner zeigte. Es war einfach ganz großes Kino, Papa mal mit ins Büro begleiten zu dürfen. Anders sah ich ihn morgens immer nur mit Anzugshose, weißem Hemd und Krawatte und Aktenkoffer, bis er mich an der Schule absetzte. Das hieß aber nie dass wir nicht wussten was er den ganzen Tag über so getan hatte. Er erzählte jeden Tag beim Kaffee Trinken davon, oder es kamen mal Kollegen vorbei die gleichzeitig Freunde der Familie waren. Auslandsstudenten die in der Abteilung zu Gast waren, oder Mitarbeiter der Firma aus anderen Ländern waren bei uns öfters mal zum Essen eingeladen. Etwas wie Vorbehalte gegenüber anderen Kulturkreisen gab und gibt es bei meinem Eltern einfach nicht.

Weinen habe ich ihn nur einmal gesehen, und das war als es darum ging unseren Wellensittich zum Tierarzt zu bringen damit er eingeschläfert wird. Es blieb an ihm hängen, und es fiel ihm so schwer. Wirklich Angst, hatte ich nur einmal um ihn und diesen Tag werde ich niemals vergessen. Ich werde nie vergessen wie sich seine Stimme am Telefon anhörte, als er meinte er sei im Krankenhaus, aber es wäre alles in Ordnung, ich sollte mir keine Sorgen machen. Ich ahnte es und sprach es aus, er hatte einen Schlaganfall erlitten. Im Nachhinein glücklicherweise mitten während einer Geschäftssitzung so dass er innerhalb des wichtigen Zeitrahmens von einer Stunde Notärztlich behandelt wurde. Heute 6 Jahre später hat er bis auf eine leichte Gleichgewichtsstörung keinerlei Folgeschäden behalten.

Meine Frau Mama meinte schon recht früh zu mir das mein Zukünftiger es recht schwer haben wird, denn er wird in große Fußstapfen treten die mein Herr Papa in meiner Prägung hinterlassen hat. Und irgendwie hat sie Recht und irgendwie auch nicht, denn Torsten ist in manchen Dingen meinem Herr Papa sehr ähnlich. Aber in den meisten komplett anders und das ist auch gut so.

Zurück zu Herr Papa, ich könnte ewig weiterschreiben. Über Erlebnisse, Gespräche, Weisheiten und vieles mehr was du mir mit auf den Weg gegeben hast. Die Menschen die dich kennen dürfen sich als glücklich bezeichnen, denn in dir haben sie einen Menschen der mit Rat und Tat einem immer zur Seite stehen wird. Du wirst nie eine Berühmtheit sein, aber das wolltest du auch nie. Aber die Menschen die dich kennen sind mit dir auf eine Art verbunden die ich bis heute nur bei sehr wenigen Menschen gesehen habe. Du hast auch ihre Welt verändert.
Wie gesagt Papa du warst schon immer mein Held und wirst es auch Ewig bleiben. Ich liebe Dich, und dies ist mein Geschenk für dich.

Alles Liebe zu deinem 60. Geburtstag Papa

In Liebe,

Deine Tochter

13.12.07 06:48


Die Zeit mit dir

Wie schnell die Zeit doch wieder vergangen ist. Vor wenigen Stunden lagst du noch neben mir und hast mir zärtlich über die Wange gestreichelt um mich zu wecken. Du hast mich wieder mit diesem Blick angesehen, der mehr sagt als Worte jemals sagen können. Es war der gleiche als ich den Kleinen für eine Zeit auf dem Arm hatte. Nichts geht über die Zeit die wir gemeinsam verbringen können, sie ist immer etwas besonderes, nicht nur weil sie rar ist, nein viel mehr weil wir dann unser gemeinsames Leben einfach leben. Frei nach unseren Vorstellungen. Jederzeit mit dir sprechen zu können ohne erst deine Telefonnummer zu tippen. Dich ansehen zu können und deine Gedanken aussprechen. Dich Lachen zu sehen. Vielleicht einfach nur das Wissen das du in diesen kleinen Momenten das gleiche fühlst wie ich. Meine Hand auf deinem Bauch, die sich sanft auf und ab bewegt wenn du schläfst. Dieses wundervolle Geräusch das du immer von dir gibst wenn ich mich an dich schmiege um mich zu wärmen. Deine Hand auf meinem Rücken wenn wir spazieren gehen. Den Geruch den du in meinem Bett hinterlässt. Diese schier unendliche zärtliche Leidenschaft mit der du mich liebst.
All das ist unersetzlich und das schönste Geschenk für mich.

Die Zeit mit dir

 

17.12.07 09:43


Quer & Kreuz

- Wenn ein kleines Wort, solch ein Chaos auslöst ist scheinbar doch nicht alles in Ordnung.

- Dieser komische Blick, so als ob eben etwas passiert wäre was irgendwie nicht normal ist. Und das nur weil ich mein eben erst gekauftes Abendessen einem Menschen ohne Obacht gegeben habe. Der Blick so befremdlich, als ob eben die Welt falsch läuft, so was blödes.

- Irgendwie merkt man das weniger Geld da ist dieses Jahr, aber das heißt nicht das es schlecht ist. Ehemalige Dauerentnervte finden zur Besinnlichkeit und dadurch zur Freundlichkeit zurück.

- Schnee <3 !

- Wenn der Postbote klingelt und mir ein Päckchen von Eva und von meinem Wichtel in die Hand drückt, und ich einfach nicht mehr aufhören kann zu Lächeln.

- "Das Baby steht dir." Und ich fühle in dem Moment nichts, außer dass ich das nicht will. Nicht jetzt, viel zu früh, Scheiß auf mein Alter. Ich will jetzt erstmal Leben. Zeit für Manne und mich habe, allein.

- Mein Reha Klinik Aufnahmetermin kam gestern per Post, ich kann ihn nicht wahrnehmen. Leider.

- Ausgesprochen mit Schwesterherz, es war ihr nicht bewusst wie sehr mich diese Aktion verletzt hat.

- Kinderpunsch auf dem Weihnachtsmarkt trinken.

- Das Geburtstags Essen war so was von toll.

- Mit dem Photo durch den Park gehüpft.

- Ich vermisse ihn so sehr, es tut weh.

- Ha! Von wegen 10% Wahrscheinlichkeit auf Schnee und was ist das:

 


23.12.07 19:49


Weihnachts-Trauma Nr. 26

- Morgens die Küchentür öffnen und Mariah Carrys "All i want for christmas is you" dröhnt einem entgegen, während meine Eltern mich ganz schwer an das Krokodil und das Nilpferd aus Disneys Fantasia erinnern. Denn so ähnlich tanzen beide durch die Küche. Erstmal die Tür wieder zumachen und inständig hoffen das ich dieses Bild im Laufe des Tages wieder aus meinem Gehirn bekomme *schüttel*.

 

 

24.12.07 09:59


"Rennen sie um ihr Leben, sie hat einen Parkplatz entdeckt!"

Zugegeben es ist etwas fies, aber ich könnte heute Stundenlang auf dem Supermarkt Parkplatz stehen, und einfach nur dem Treiben dort zusehen. Besser als jeder Charlie Chaplin Film.

24.12.07 12:40


A very merry Christmas dear Mr. Bush

So this is Xmas
And what have you done
Another year over
And a new one just begun
And so this is Xmas
I hope you have fun
The near and the dear one
The old and the young

A very Merry Christmas
And a happy New Year
Let's hope it's a good one
Without any fear


And, so this is Xmas
For weak and for strong
For rich and the poor ones
The world is so wrong
And so happy Xmas
For black and for white
For yellow and red ones

Let's stop all the fight

A very Merry Xmas
And a happy New Year
Let's hope it's a good one
Without any fear

And, so this is Xmas
And what have we done
Another year over
And a new one just begun
And, so happy Xmas
We hope you have fun
The near and the dear one
The old and the young


A very Merry Xmas
And a happy New Year
Let's hope it's a good one
Without any fear

 
 
( Songtext von John Lennon - Happy Christmas (War is over),
geniales Cover von Damien Rice, klick )
Ich wünsche Euch und eueren Lieben,
ein ruhiges und besinnliches Weihnachten.
 
 
 
Euer MusenMiststück
24.12.07 14:13


Rückblick


Was hast du in diesem Jahr gelernt? :
- Einen Menschen gehen zu lassen.
- Das Lachen nicht zu vergessen.
- Einfach glücklich zu sein.
- Das ich niemals allein bin.
- Das Schmerzen zum Durchbrechen da sind.

Womit hast du angefangen? :
- Mehr im Moment zu leben.

Womit hast du aufgehört? :
- An jemanden festzuhalten der gehen möchte.

Schönster Moment des Jahres? :
- Mein Geburtstag, die Auszeit vom Rest der Welt.
- Die Tage in Berlin.

Schlimmster Moment des Jahres? :
- Die letzten Sekunden vor jeder Lumbalpunktion, zu wissen dass das nun gleich wirklich sehr weh tun wird und dabei still zu halten.

Wem sagt du Danke - und wofür? :
- Manne, für jede Sekunde die ich mit dir teilen darf.
- Eva, für deine Freundschaft. Du bist ein wunderbarer Mensch.
- Pseudo- Schwesterherz, das ich deine Teenagerzeit mit allen Höhen und Tiefen miterleben darf.
- Olli, für die Zeit in der du ehrlich zu mir warst.
- Frau S. für ihr Wissen, ihre Förderung und den Glauben an mich.

Was bringt 2008? :
- Mein Examen
- Gemeinsames wohnen mit Manne
- Wahrscheinlich viele schöne Momente
- Begegnungen

25.12.07 16:16


 [eine Seite weiter]



Verantwortlich für die Inhalte ist der Autor. Dein kostenloses Blog bei myblog.de! Datenschutzerklärung
Werbung