Mensch(en) hier




  Startseite
  Archiv
  Sie
  FSK 24*
  Ungeschickte Worte
  Lies mich !
  Wortfetischisten
  Gästebuch
  Kontakt
 

  Abonnieren
 


 



"Wenn Sie mich suchen,
ich halte mich
in der Naehe des
Wahnsinns auf,
genauer gesagt
auf der schmalen Linie
zwischen Wahnsinn und Panik,
gleich um die Ecke von Todesangst,
nicht weit weg von
Irrwitz und Idiotie!"
(Bernd das Brot)








http://myblog.de/musenmiststueck

Gratis bloggen bei
myblog.de





 
Nur ein Tag?

Ein Tag Leben mehr
mit meiner Liebe
und meiner Freude 

2.7.06 00:23


Mittel der ersten Wahl

Meine sehr verehrten Damen und Herren,
ich darf Ihnen mit großer Freude verkünden, sie werden es kaum glauben aber es ist tatsächlich wahr, wirklich ganz ehrlich, ich hab´s. Ernsthaft ich habe es. Nein kein Scheiß ich habe es endlich gefunden. Sie werden sich nun fragen was und worauf der ganze Mist jetzt eigentlich hinauslaufen soll, oder ? Natürlich denken sie das. Ich sehe wie es ihnen schon in den Fingern juckt bei dem Gedanken einen Kommentar zu tippen. Und warum ? Weil sie mir eben nicht glauben das ich es habe. Ich habe wirklich das Lösungs.Mittel gefunden. Den Schlüssel zum Schloss. Die Lösung auf eine Frage. Das Mittel das alles Auslöst. Die Freiheit die alles Bewegt. Das Rauschgift das Ruhe verschafft. Die Freiheit der Synapsen.

Wow Worte können ganz schön viel erreichen. Wenn man sie in einer richtigen Reihenfolge setzt, und eigentlich sollte das ein Text über Schreibblockaden werden. Der auf den ersten Schein und den dazugehörigen Gedanken so toll wirkte, Das ich aus einem nebeligen Dämmerschlaf hochschrecke. Um mich dann morgens um 4 tatsächlich vor den Laptop zu setzten und genau das anfange zu tippen was ich gerade schreibe. Es sind wirre Gedanken, die so einen Hauch von Hoffnung mit sich ziehen, während sie durch ein Schlaftrunkenes Gehirn ziehen. Lösungsmittel ein Mittel zu lösen. Lösen von was frage ich mich gerade. Von Blockaden die anders nicht zu beseitigen waren ? Vom wieder entdecken von Freiraum.Gedanke. Oder einfach wieder den Mut einfach das zu schreiben was so in den Sinn kommt egal wie komisch es sich auch immer lesen mag. Vielleicht ist es auch einfach Angst. Angst vor dem was die Menschen denken die das tatsächlich lesen, es sind so viele geworden. Aber auch viele die bleiben länger, aus irgendeinem Grund. 18 Menschen die mich eigentlich nicht kennen bis auf ein paar wenige Ausnahmen. 18 Menschen die mehr wissen als Menschen die Tag um Tag mit mir zusammen sind. Menschen die ein Stück weit an mir Teilhaben. Menschen die mir vielleicht schon die Augen geschaut haben, und keine Ahnung hatten das sie mich kennen.
Wo das alles hinführt? In Größenwahn wohin denn sonst.

Und ich habe zum ersten Mal seid längeren wieder Zugriff auf meinen Inhalt. Darauf, das ich manchmal mehr unbewusst mit mir rumschleppe, als ich wahrhaben möchte. Weil es sich immer dann Einschleicht wenn der Kippschalter leise fällt. Wir schalten auf Autopilot um. Einfach so, nur um den Funktionieren willen. Es kann nicht ? Es muss einfach. Das Problem ist nicht die Sache an sich, auch nicht Rauskommen nach Erkennen, sondern das Bewusst werden. Das Aufwachen aus den Tagalbträumen. Den Kippschalter wieder zurück legen. Das Wissen dass es das nicht sein kann. Rumschleppen äußert sich meistens durch Schlafstörung, bis hin zum ständigen Erschöpft sein, den Kopf nicht freibekommen. Also bleiben wir gleich dort. Bleiben wir in unserem Käfig, bleiben wir im Alltag. Gutes tun allein Hilft irgendwann nicht mehr, so gar nicht auf Zwang. Einerseits ist es eine tolle Übung sich jeden Tag auf Teufel komm raus Lebenswertpunkte aufzuschreiben, nur weil da mal wieder einen kleine Regung im Inneren herrschte. Aber macht es eigentlich nicht mehr Sinn es einfach zu fühlen anstatt 30 min darüber Nachzudenken was man denn nun schreiben soll. Also ich kann es nicht. Ich kann nicht über jede kleinste Gefühlsregung eine Abhandlung schreiben, es beschreiben und auseinanderpflücken wie es sich angefühlt hat. Es kann es einfach nicht, vielleicht weil es einfach nicht wichtig ist. Oder vielleicht auch einfach weil es Tage gibt die einfach nur Tage sind, an denen es eben nichts besonders tolles tiefsinnigen viel sagendes gab. Streichen wir das Lösungs.Mittel. Es gibt nicht wirklich eins.

Aber ich habe den Ring gesehen und sein Gesicht. Ich weiß nicht warum aber, ich wusste einfach dass es das ist was ich suche.
Und ich glaube erkannt zu haben, das, theoretisch, jeder Mensch dem ich in meinem Leben begegnet bin irgendeine Rolle gespielt hat. Vielleicht nur eine Millisekunde aber er war da. In meinem Leben.

 

Und für so einen Blödsinn stehe ich tatsächlich auf?

2.7.06 05:15


"Einen Menschen zu nehmen wie er ist, ist noch gar nichts, das muss man immer. Die wirkliche Liebe besteht darin, ihn auch zu wollen, wie er ist."

Gefunden bei blog de carnation
2.7.06 05:31


Auch dann wenn er quer lag und schnarchte.
Morgens um 6 Uhr.

2.7.06 18:00


"Willst du nicht in meinen Kleiderschrank ziehen ? Ich verspreche auch dich regelmäßig zu füttern."
"Klar, wann kann ich einziehen ?" 

Ich hasse Abschiede

2.7.06 21:02


So I've just got to put these wings to test

I look up to the little bird
That glides across the sky
He sings the clearest melody
It makes me want to cry
It makes me want to sit right down
and cry cry cry, yeah.

I walk along the city streets
So dark with rage and fear
And I...
I wish that I could be that bird
And fly away from here
I wish I had the wings to fly away from here, yeah.

But Mamma I feel so low
Mamma where do I go?
Mamma what do I know?
Mamma we reap what we sow
They always said that you knew best
But this little bird's fallen out of that nest now
I've got a feeling that it might have been blessed
So I've just got to put these wings to test

For I am just a troubled soul
Who's weighted...
Weighted to the ground
Give me the strength to carry on
Till I can lay my burden down
Give me the strength to lay this burden down
down down yea
Give me the strength to lay it down
Lay it down, Lay it down.

But Mamma I feel so low
Mamma where do I go?
Mamma what do I know?
Mamma we reap what we sow.
They always said that you knew best
But this little bird's fallen out of that nest now
I've got a feeling that it might have been blessed
So I've just got to put these wings to test
(Annie Lennox - Little Bird)
Baby I`m high from Love.
Nichts desto trotz hasse ich den Abschied von ihm.
Aber das Wochenende war einfach so ein Highlight.
Ein Tango mit der Welt tanzen.
Ein Kuss von ihm genau da.
Annie Lennox auf Dauerschleife laufen lassen.
Laut mitsingen.
Ein Blick in seine Augen bei diesen einem Anblick.
Seine Hände auf meiner Haut.
Aufgewacht.

2.7.06 23:13


Liebes.kater

Kaum ist er weg habe ich den blues. Ich fühl mich so allein und es schmerzt. Es schmerzt. Ich komme mir so bescheuert vor, ja eigentlich schon wie ein kleines Kind. Ich würde dieses Wochenende gerne fahren, kann aber nicht. Und doch zeigt mir genau dieses blöde Gefühl das er es ist. Ist einfach so, ganz einfach.

 

Liebe kann so scheiße sein ! 

...und gleichzeitig ein Stück Himmel. 

3.7.06 23:24


schade

Danke
Jungs !
 
 
 
 
 
 
 
 
 
Träume können beflügeln.
Es wäre schön wenn die Stimmung der letzten Wochen noch etwas anhält.
4.7.06 23:56


noch 2 Klausuren
und 7 Tage
dann
habe
ich
das
Semester überlebt 
 
 
 
 
5.7.06 19:11


kleine Erleuchtung

"Probleme sind Lösungen in Arbeitskleidung"
Manchmal frage ich mich wirklich für was ich den ganzen Mist lerne. Und wie ich mir das alles merken soll, da teilweise der Bezug wirklich komplett fehlt. Und dann erinnere ich mich daran wie es sich angefühlt hat, einfach das Medikament in die Hand gedrückt zu bekommen, und den Preis genannt zu bekommen den ich zahlen soll. Und genau dieses Gefühl möchte ich niemanden vermitteln. Und genau so ein Tag wie der heutige zeigt mir das meine Arbeit sich lohnt. Ich bin anderst und ich mache es anderst.
Eben auf meine Art.
5.7.06 23:51


 [eine Seite weiter]



Verantwortlich für die Inhalte ist der Autor. Dein kostenloses Blog bei myblog.de! Datenschutzerklärung
Werbung