Mensch(en) hier




  Startseite
  Archiv
  Sie
  FSK 24*
  Ungeschickte Worte
  Lies mich !
  Wortfetischisten
  Gästebuch
  Kontakt
 

  Abonnieren
 


 



"Wenn Sie mich suchen,
ich halte mich
in der Naehe des
Wahnsinns auf,
genauer gesagt
auf der schmalen Linie
zwischen Wahnsinn und Panik,
gleich um die Ecke von Todesangst,
nicht weit weg von
Irrwitz und Idiotie!"
(Bernd das Brot)








http://myblog.de/musenmiststueck

Gratis bloggen bei
myblog.de





 
Menschen gehen verschieden mit Schmerz um , Liebeskummer zum Beispiel , Sehnsucht , Vermissen halt das ganze Programm.

Ich zum Beispiel sitzte hier , bin depri , heule , spreche mit Freunden ?ber meine Gef?hle , suhle mich ein bischen in meinem Herzschmerz. Erinnere mich an die vergangenen Tage , durchlebe die wundersch?nen Momente geistig nochmal , vielleicht rollt mir dabei die ein oder andere Tr?ne ?ber die Wangen. Nicht aus Schmerz sondern vor Gl?ck.

Versuche mich mit meinen Gef?hlen auseinander zu setzten , wusste das diese Trennung schwer wird , h?tte nie gedacht das sie eine solche leere hinterl??t. Mein Herz ist nunmal bei ihm geblieben , daf?r habe ich seines mitgenommen.

Ehrlich gesagt macht soviel ganz sch?n Angst , mir zumindestens. Einfach weil ich es nicht so intensiv kenne, und sich meine Gedanken zwangsl?ufig immer wieder um das "was w?re wenn" drehen. Ja es w?re wohl der Zusammenbruch , das Ende ... IST ES ABER NICHT !

Das Ende ist noch weit weg , wenn es jemals kommen mag.

Ob ich dich f?r einen naiven 20 j?hrigen halte , ich antworte mit ja in bestimmten Dingen schon. Vielleicht h?tte ich es erg?nzen m?ssen mit -Ja ebenso wie ich eine naive 23 j?hrige bin. Ich meine hey ich quietsche unter der Dusche rum , einfach weil es mir spa? macht dir den Wasserstrahl der Dusche ins Gesicht zu halten.

Vorm PC sitzend und vor sich hinschmuzelnd , sch?ne Momente die durch meine Erinnerrung huschen. Und die gewissheit das dies erst der Anfang ist.

Der Tag ohne Morgen...
1.4.05 01:40


Mhh ich habe beschlossen die Balkon mal wieder auf Vordermann zu bringen , ich will Blumen , so !
1.4.05 15:24


Was seltsames eben erfahren Holger?s Neue muss in die Klinik , ratet mal welche art von Klinik^^ . Ich sage nur Bad D?rkheim. Zuf?lle gibt es ,die sind schon nicht mehr sch?n.

Diagonse von ihr : Instabile emotionale Pers?nlichkeit = Boderliner *laut Holger zumindestens, der es mal wieder nicht genau wei?*

*hust*
1.4.05 16:51


Tag f?r die Tonne, 5 N?chte wieder schlaflos bzw einschlafprobleme , ich drehe bald am Rad. Ergebniss Migr?ne nebeneffekt Durst.



Mittags f?llt mir die Decke endg?ltig auf den Kopf ,ich muss raus jetzt sofort. Will mich zuerst im Bett verkriechen , 3 min sp?ter ist Holger im Schlafzimmer und legt sich hin , eigentlich m?ssten wir noch Getr?nke kaufen fahren , aber nein der Herr hatte ja so eine stressigen Tag mhm... Mir reicht es , ich habe es satt darum betteln zu m?ssen irgendwohin gefahren zu werden bzw. daf?r zu sorgen das alles im Haushalt vorhanden ist. Ziehe mich um , fahre nach Mannheim , hatte ich eh vor.



Mir gehts gut , ich f?hle wie der Druck weniger wird, erledige ein paar Dinge, kaufe etwas ein was ich noch f?r das Geschenk f?r Torsten brauche. Aller erledigt , aber keine Lust wieder heimzufahren , Madame setzt sich in den Park , raucht gem?tlich eine Kippe ruft Torsten an. Ruft bei ihren Eltern an *Fehler!!!!*, sagt bescheid das ich noch sp?ter vorbeischaue, lege auf Handy klingelt, denke es ist Torsten der zur?ckrufen wollte. M??p falsch es ist Holger , wo ich denn bin , ob ich im Cortes bin ? Ob er vorbei kommen kann ? In der Wartezeit auf Holger der gute Laune H?hepunkt meines Tages:



Ein Typ l?uft quer ?ber die Wiese , neben ihm ein kleines Ferkel und das mitten in der Statdt , er f?hrt es Gassi. Also beobachte ich das treiben , wie das kleine Ferkel auf der Wiese rumtollt und sich in G?nsebl?mchen w?lzt bist der Herr mal auftaucht. Minutenlanges L?cheln auf den Lippen...



Im Cortes nichts besonderes passiert , au?er das Holger grunds?tzlich meinen Fragen ausweicht , wie es nun weiter gehen soll , wegen Wohnung , seiner Beziehung usw.



Bei meinen Eltern...

Meine Frau Mutter denkt mal wieder sie m?sste mir drohen , kann mal wieder nicht agrumentieren und wird laut , Holger stimmt ihr mal wieder zu. Mein Herr Papa steht mittendrin und schaut mich f?rsorglich an , ich bleibe ruhig. Meine nur sie solle doch bitte mal Argumente bringen und beim Thema bleiben und nicht st?ndig mit jedem Satz das Thema wechsel , Tr?nsendr?se Masche. Muss mich ernsthaft beherrschen um nicht meine Verachtung, ihr gegen?ber, in diesem Moment auszusprechen.

Verabschiedung ,zwischen mir und meinem Herr Papa sehr herzlich , es tut mir gut. Ihr Blicke in diesem Moment sind Hasserf?llt , ich frage mich ernsthaftig wer von uns in der Familie den Therapeuten braucht.

Einerseits mache ich mir Sorgen um sie , anderseits ...ich wei? einfach nicht als was sie mich sieht, sie schaut mich an als ihre ich ihr schlimmster Feind. Sie g?nnt mir nichts , aber wirklich nichts. Sie wendet sich wieder Holger zu , ich sch?ttel nur den Kopf. Verabschiedung von ihr kalt , eiskalt.





Holger mal wieder ausgetickt , so heftig wie schon lange nicht mehr , Ausl?ser *es darf gelacht werden* die Flasche ging nicht auf. Ergebniss : rumgeschreie , gefluche , irgendwas durch die Wohnung gekickt .... tolles feeling

Ich h?tte gerne das Telefon , nein er muss anrufen dauert auch nicht lange , ne Stunde sp?ter die Frage ob ich das Telefon haben kann.. er wollte gerade eben anrufen *sitzt am PC und chattet mit ihr !!*. Ich werde leicht s?uerlich , sage kurz was dazu nehme das Telefon und verkrieche mich im Wohnzimmer.





Eben eine Migr?nin genommen , warten auf den " eine Elefant sitzt auf meinem Gesicht" Effekt. Und nun kr?mel ich mich ins Bett.



Was f?r ein Tag *augenverdreh*...
5.4.05 03:09


Drehst du nun v?llig durch M?dchen ?!

Ich will mich von dem Trennen das mir am meisten bedeutet und das nur das der Schmerz ertr?glicher wird, welch eine kranke Logik...


6.4.05 04:06


Besucher heute: 7

Wasn jetzt kaputt , und das um diese Uhrzeit. Diese Menschenmasen geistern normalerweise hier nur ?ber den gesammten Tag rum *hust*
6.4.05 05:05


Wie erschaffte ich einen Top 50 Blog , ganz einfach ich habe nichts zu tun und schreibe min st?ndlich , irgendeinen Bl?dsinn um m?glichst oft in der Auflistung aufzutauchen.

Was auch fies ist , und ja geh?re dazu. Fast die komplette Auflistung die im mom aktuell ist - Passwort gesch?tzt- fies oder. Da freut man sich auf ein St?ckchen ablekung , klickt den Link an und dann das : Sie ben?tigen ein Passwort f?r dieses Blog.

Achja hiermit erkl?re ich dem Blogger elcommandante
+thomasissimus+ den Krieg , selten einen so nervigen Menschen erlebt...
7.4.05 05:34


Was zur H?lle ist das , von gut ab in den Keller . Ich k?nnte kotzen. habe Lust etwas gegen die wand zu werfen , zu schreien , mir die Seele aus dem Leib zu br?llen. Kalte Tr?nen die ?ber die Wangen ihren Weg in den Abgrund suchen.

habe Lust alles hinzuwerfen , eine entg?ltiger Schnitt ist weniger schmerzhaft ,als dieses st?ndige auf und ab. Kann nicht mehr , will nicht mehr.

Lass die Welt die Flammen aufgehen , hinterlasse eine Spur der Zerst?rrung...Totenstille. Innerlicher Frieden. Amen
7.4.05 22:30


?Dein Glanz erw?rmt mein Innerstes,
Dein Feuer l??t mich frieren,
Was hinter Deinen Augen liegt,
Es wundert mich zu Tode !
Der Tau an Deinen Lippen soll die meinigen verzieren !?
Und durch das Dunkel hallt es:
Vernunft ist nichts ! Gef?hl ist alles !

?Sternschnuppen glimmen lauter jetzt
Und spinnen reibungsvoll ein Netz
Von der Sonne Flammenspitzen her zu mir:
Ich sehe Gott in Dir !
In Deinen Scho? will ich die Tr?nen s?hen
Die unentwegt nach Innen liefen !
Kometen will ich weinen,
Regen in des Kosmos Tiefen !?

Die Wahrheit ! Schrei? sie heraus, Du Tor !
Nimm? Deinem Herz die Last !
Und klag? sie so in der Nacht Ohr,
Da? deren Schw?rze sanft erbla?t :
Der ist ein Narr, der sie nicht st??t,
Sie z?rtlich in die Tiefe rei?t
Und ihr, auch wenn es Furcht einfl??t,
Einheit von Herz und Seel? beweist !

?Den Engel m?chte ich Fl?gel stehlen
Um den schnellsten Weg zu Dir zu w?hlen !
Ein Traum, von dem Du wissen solltest...
Ich kenne Dein Zittern, ich kenne Dein Bangen,
Ich sage es nochmals, ich m?chte Dich fangen...
Und finde nichts, da? Du nicht fallen wolltest !
Springe, Athanasia, springe herab,
Zertrampele meine Liebe f?r den Tod !
K?sse bis zum Rand mich voller Leben
Und schneid? endlich das Wort mir ab !
Festgeredet steh? ich hier in Not;
Es f?llt mir nichts mehr ein, was meine Stimme bringt zum Beben !
Der Tag zu hell, die Nacht ist kalt,
Der Weg war weit, erh?re mich bald !?



7.4.05 22:50


Das M?dchen auf den Gleisen

Ihre Haut war fahl als sie ihr Ziel erreicht. Das Blut unter der wei?en Schicht pulsierte, ratslos atmenlos endeckte sie ihr Ziel. Wie ein silberener Faden erschien ihr die im leichten zwielicht beleuchteten Gleise. Die Gedanken schwirren ziellos durch ihren Kopf , ruhe w?re sch?n. Das war was sie sich sehnlichst W?nschte. Sie t?nzelte den silberen Faden entlang , der Wind ber?hrte durch die d?nnen Stoffschichten ihren K?rper , streichelten ihn , wiegten ihn in Sicherheit. Der Wind wurde st?rker , zeichnete durch die ?ste ?ber ihr Schattenspiele auf den Boden. Sie setzte sich an den Rand und wohnte dem Schattenschauspiel noch etwas bei. Atmete tief die kalte klare Nachtluft ein und wartete. Wie der Wind die Laternen leicht hin und her schaukelte , die ?ste und Zweige der B?ume ab und an einen Blick in den Nachthimmel erlaubten. Kein Stern weit und breit , wolkenverhangener Himmel. D?ster und so unglaublich sch?n. Der Boden unter ihr bebte , bald ja bald w?re es soweit , sie konnte die Lichter in der Ferne schon erahnen. Sie rapelte sich auf , n?herte sich einen Schritt. Die Lichter kammen unaufhaltsam n?her , nur noch wenige Sekunden . Sie fing an aus ihrem inneresten zu schreien , griff sich an die Brust und riss ihr Seele mit einer schier leichter Bewegung herraus, als w?re es das allt?gliche auf der Welt. Es war soweit. Mit einer Kraft die nicht von dieser Welt sein konnte , schmetterte sie das kleine Herzblutrotes vernarbte etwas , dem Zug entgegen. Die Zeit schien still zu stehen , sie sah zu wie es in kleinstteile zerfetzt wurde und der Fahrtwinde , die winzigen Reste ihrer Seele in alle Himmelsrichtungen verwehte. Sie keuchte schwer, schlo? die Augen sackte zusammen ,ein leichtes L?cheln legt sich auf ihre Lippen w?rend sie auf dem kalten Boden des Bahnsteig kauerte. Leise fl?sterte sie : " Nun bin ich Frei...."
8.4.05 23:33


 [eine Seite weiter]



Verantwortlich für die Inhalte ist der Autor. Dein kostenloses Blog bei myblog.de! Datenschutzerklärung
Werbung